Ein Tag voller Höhepunkte - Schützenfest-Montag in Sichtigvor

Veröffentlichung: 31.07.2019 08:55

Um 6 Uhr morgens ging es los

Schon am frühen Morgen um 6 Uhr traf sich das Tambourkorps zum musikalischen Wecken der Bevölkerung. Das erste Ständchen galt Ortsvorsteherin Heike Kruse.

Mit einem weiteren Marsch wurde Alfred Grundhoff, Ehrenmitglied des Tambourkorps, aufgeweckt.

Nur wenige Stunden später machten sich viele Schützenbrüder auf zum Frühstück ins Haus Teiplaß.


Zunächst wurde eine Suppe gereicht ...

... anschließend stärkten sich die Schützenbrüder mit belegten Brötchen für den bevorstehenden langen Tag.

Zum Vogelschießen im Haselfeld war eine stattliche Anzahl von Zuschauern erschienen, ...

... unter ihnen erstmals Brauereichefin Catharina Cramer mit ihrem Ehemann Frank.

Nach und nach reihte sich ein gutes Dutzend Anwärter vor dem Schießplatz ein.

Ehrenoberst Josef Menning und seine Frau Maria trafen gute Bekannte vom Musikverein Olsberg wieder.

Besonders Michi vom Team Holznüssel stellte zunächst seine Treffsicherheit unter Beweis.

Catharina Cramer verteilte Warsteiner Schützenfest-Pins an große und kleine Zuschauer.

Markus Cramer gehörte schließlich neben Lukas Schellewald zu den aussichtsreichen Bewerbern um die Königswürde.

Die Spannung stieg, es wurde ohne Pause geschossen, die Menge drängte immer weiter nach vorne an die Absperrungen.

Doch das endgültige Trefferglück lag diesmal bei Lukas Schellewald, der hier mit dem 185. Schuss und nach zwei Stunden aufregendem Wettbewerb gegen 11:50 Uhr den Vogel von der Stange holte!

Katharina Vogt aus Assinghausen, die Freundin des neuen Königs, konnte ihr Glück zunächst kaum fassen, ...

... doch nachdem Bürgermeister Dr. Thomas Schöne herzliche Glückwünsche und motivierende Worte an Sie gerichtet, ...

... und  "Kati" sich mit einem ordentlichen Schluck Warsteiner gestärkt hatte, ...

... begeisterte sie zusammen mit König Lukas als strahlendes neues junges Sichtigvorer Königspaar die applaudierende Menge!

Zu den Gratulanten gehörten auch Catharina Cramer und Ehemann Frank, die sich beide sichtlich wohl fühlten beim Vogelschießen im Haselfeld.

Spontan leistete Catharina Cramer Erste Hilfe, als Ehrenoberst Thomas Schulte mit einigen kleineren Blessuren an der Stirn auftauchte. Mit einem zuvor in ein Glas Warsteiner eingetauchten Tuch gelang es ihr, die Stellen zu kühlen und die Schmerzen entscheidend zu lindern.

Von solch spannungsgeladener Atmosphäre unter der Stange zeigte sich auch Schützenbruder K. regelrecht hingerissen.

Dann wurde es hochoffiziell: Mit dem Abnehmen der Königskette endete die Amtszeit von Burkhard und Susanne Schütte. Die Schützen dankten ihnen jubelnd für ihr schönes Regentschaftsjahr!

Ebenso groß war die Begeisterung, als Lukas Schellewald von Oberst Dennis Marx das Königssilber umgehängt bekam.

An der St. Georg-Straße nahmen Vorstand, prominente Gäste und natürlich der neue und der alte Schützenkönig Aufstellung zur bevorstehenden Parade.

Auch der Musikverein "Eintracht" Olsberg nahm die Paradeaufstellung ein.


Die Majestäten grüßten die vorbeimarschierenden Schützen, ...

... vorneweg die älteren Schützenbrüder ohne Gewehr, ...

... gefolgt von den "jüngeren" Generationen mit der traditionellen Holzflinte.

Das "Team Holznüssel" marschierte beinahe in Kompaniestärke, ...


... dahinter die leicht erkennbare "Hessenkompanie".

Am frühen Nachmittag traf die Königswache am Haus Schellewald ein und wurde freudig vom Schützenkönig begrüßt.


Im königlichen Garten positionierte sich das frischgebackene Königspaar zum Foto für die Chronik, ...


... und auf der Wiese zusammen mit dem prachtvollen Hofstaat.


Königsoffizier ist dabei anscheinend doch das schönste Amt im Schützenvorstand!


Nach Eintreffen des Festzuges schritt das Königspaar unter großem Applaus des Publikums die Front ab.


Besonders die Südkompanie freute sich dabei sehr über "ihr" Königspaar.


Lauter fröhliche Gesichter beim großen Festumzug durch das Dorf.

Nach dem Kindertanz am frühen Abend ...


... stand die Aufnahme der Jungschützen auf dem Programm. Dabei freuten sich die neuen Schützenbrüder sehr über die persönlichen Glückwünsche ihrer Königin.

Zum Wegbringen der Fahnen versammelten sich viele Schützenbrüder mit ihren Damen vor der Pfarrkirche.


Oberst Dennis Marx dankte in seiner Schlussansprache allen Mitwirkenden für ihr Engagement beim gelungenen Schützenfest 2019.


Mit dem Musikstück "Ich bete an die Macht der Liebe" endete das offizielle Programm der Feierlichkeiten, was aber niemanden davon abhalten ließ, das Schützenfest erst nach vielen Stunden mit Musik und Tanz im Haus Teiplaß ausklingen zu lassen.


Sonntag auf´m Teiplaß - der zweite Schützenfesttag

Veröffentlichung: 30.07.2019 12:06

Noch einmal im Mittelpunkt: Unser Königspaar Burkhard und Susanne Schütte


Auf geht´s - 14 Uhr vor dem Gasthof Schmidt: Geführt vom Tambourkorps Sichtigvor marschiert die Südkompanie zum Haus Teiplaß.


Immer wieder Sonntags: Der Musikverein Sichtigvor.


Hauptmann Stefan Claus  - marschiert seiner Kompanie voraus.


Derweil werden im Garten der königlichen Residenz bereits die ersten Erinnerungsfotos aufgenommen - hier die "Königsfamilie".


Auf dem Weg zum Königshaus: Das Tambourkorps Mülheim ist fester Bestandteil des Sichtigvorer Schützenfestes.


Und seit über 20 Jahren ist ein Schützenfest in Sichtigvor ohne den Musikverein "Eintracht" Olsberg eigentlich gar nicht mehr vorstellbar!


Der Hauptfahne der Bruderschaft - der St. Georg-Fahne - folgt der Vorstand mit Präses Pfarrer Markus Gudermann.


Die Nordkompanie hinter Hauptmann Thomas Köhler auf dem Weg zu "ihrem" König.


Ein letztes Mal: Burkhard und Susanne Schütte schreiten die Aufstellung ihrer begeisterten St. Georg-Schützen ab.


Hoch lebe die Bruderschaft - Hoch lebe das Königspaar!


"Zum gemütlichen Teil weggetreten": Das Königspaar nach dem Festzug zurück im Haus Teiplaß.

... und zwischendurch schnell mal eine Bratwurst aus Robringhausen zum Bier aus Warstein - so stärkt man sich an drei Tagen Schützenfest in Sichtigvor. Wichtig: nicht den Pappstreifen vergessen, sonst verbrennt man sich die Finger!


Was wohl der ältere Herr hier der weitaus jüngeren Dame gerade erzählt?



Am Hofstaatstisch konnte man neben ernsten Gesprächen beim kühlen Bier ...


... auch fröhliche Gesichter am rosa Ventilator beobachten.


Am frühen Abend stand der Kindertanz auf dem Programm.


Zum Abschluss erfreute das Königspaar die Kinder mit vielen leckeren Bonbons.


Später wurde zum "Tanz der Könige" als einem völlig neuen Programmpunkt aufgespielt.


Es beteiligten sich viele ehemalige Königspaare, ...


... darunter auch das "dienstälteste" Königspaar aus den Jahren 1958/59.


So wurde diese Neuerung nicht nur von Schützenbruder K., der in 1990/91 selbst einmal König war, mit Begeisterung aufgenommen.


Bis tief in die Nacht sorgte dann die "Take Ten" als Tanzband des Musikvereins Olsberg mit ihren Licht- und Showeffekten für eine ausgelassene Stimmung, bis der zweite Sichtigvorer Schützenfesttag weit nach Mitternacht schließlich seinen Ausklang fand.


Glanzvoller Auftakt des Schützenfestes 2019

Veröffentlichung: 28.07.2019 09:29

Besinnlicher Gottesdienst auf dem Loermund, großartige Stimmung im und um das Haus Teiplaß

Der Glöckner läutete zum Festhochamt in der Kreuzbergkapelle.


Als Präses der Bruderschaft zelebrierte Pfarrer Markus Gudermann den Gottesdienst.

Der Musikverein Eintracht Olsberg sorgte - wie schon seit vielen Jahren - für die feierliche musikalische Gestaltung der Messe.

Nach dem Gottesdienst erinnerte Oberst Dennis Marx an die verstorbenen, gefallenen und vermißten Schützenbrüder - als Mahnung für die Lebenden.

Mit der feierlichen Kranzniederlegung und der deutschen Nationalhymne endete der Auftakt des Schützenfestes auf dem Loermund.

Einer der Höhepunkte der sich anschließenden Ehrungen der Jubilare und verdienten Schützenbrüder war die Verleihung des Ordens für hervorragende Verdienste um das Schützenwesen - der höchsten Auszeichung des Sauerländer Schützenbundes - durch Kreisoberst Dietrich-Wilhelm Dönneweg an Rechnungsführer Frank Schulze.

 

Ganz besonders herzliche Dankesworte richtete Kreisoberst Dönneweg an Sandra Schulze, die ihren Ehemann Frank in den vielen Jahren seiner Aktivitäten stets mit Rat und Tat unterstützt hat. Dönneweg bedauerte, dass der SSB (noch) keine Auszeichnungen für engagierte Damen habe, und überreichte Sandra Schulze daher einen wunderschönen Blumenstrauß!

Und schließlich standen Thomas Schulte und Ute Eickhoff als Jubelkönigspaar im Mittelpunkt! Vor 25 Jahren hatte der heutige Ehrenoberst den Vogel  abgeschossen und repräsentierte zusammen mit seiner Königin die Bruderschaft in der Schützensaison 1994/95.

Für das Erinnerungsfoto versammelten sich die geehrten Jubilare und Schützenbrüder rund um das Königspaar und das Jubelkönigspaar.

 

Zum alljährlichen Vorstandsfoto stellten sich die Offiziere gemeinsam mit Präses Pfarrer Markus Gudermann in Reih und Glied.

Bei beinahe tropischen Temperaturen in der Halle eröffnete das Jubelkönigspaar den Festball, ...


... und lud anschließend in eine eigens konstruierte "Jubelkönigspaar-Ecke" ein.

Hier konnte der Jubelkönig zusammen mit seinen Gästen ausgiebig in Erinnerungen an sein schönes Regentschaftsjahr schwelgen, ...


...ebenso wie Jubelkönigin Ute mit ihren Freundinnen.


Das Klima konnte der Feierfreudigkeit der Gäste keinen Abbruch tun, ganz im Gegenteil!

Der kontinuierlichen Zufuhr von gekühlter Flüssigkeit kam diesmal eine ganz besondere Bedeutung zu, am besten im kameradschaftlichen Kreis von Schützenbrüdern!

 

Gemeinsam mit den Gästen aus den benachbarten Schützenbruderschaften zogen Burkhard und Susanne Schütte als Königspaar eine erste positive Bilanz der diesjährigen Schützenfest-Saison.

 

Die allermeisten Gäste zogen es allerdings vor, sich draußen vor der Halle bei angenehmeren Temperaturen zu treffen.

 

In dieser lauen Sommernacht konnte man teilweise sogar eine (fast) südländische Atmosphäre rund um Schützenbruder K. erleben ...

 

Bei dieser Stimmung fühlten sich auch die Damen aus Mülheim sichtlich wohl !

 

Gegen Mitternacht heizte der Musikverein Olsberg die Halle mit fetzigen Klängen noch einmal kräftig ein.

Und so konnte Oberst Dennis Marx zu später Stunde gemeinsam mit dem Mülheimer Oberst Jörg Rhoden und ihren Gattinnen Sarah und Martina auf einen gelungenen, friedlichen und vor allem äußerst stimmungsvollen ersten Schützenfesttag in Sichtigvor zurückblicken!


Am Freitag - Szenen vom letzten Tag vor Schützenfest

Veröffentlichung: 27.07.2019 13:35

Ehrungen und Fahnenaufhängen standen im Mittelpunkt

Während die kirchlichen Fahnen an der Pfarrkirche gehisst wurden ...

... schmücken die weltlichen Fahnen (Bund, Land, Stadt und Dorf) unter anderem den Platz vor Schloss Mülheim.


Und vom Loermund grüßt die St. Georg-Fahne hinab ins Tal.

Am Nachmittag stand die Ehrung der ältesten Jubilare auf dem Programm: Im "Café Tänte" erhielt Franz Marx (Jahrgang 1926) die Urkunde für seine 75jährige Mitgliedschaft in der Bruderschaft von Oberst Dennis Marx überreicht. Sein Bruder Fritz Marx (geb. 1924) wurde mit dem Orden für sein 65jähriges Königsjubiläum ausgezeichnet - in den Jahren 1954/55 waren Fritz und Ida Marx das umjubelte Sichtigvorer Königspaar!

Ebenfalls für 75 Jahre treue Mitgliedschaft in der Schützenbruderschaft wurde Gerd Treptow sen., Jahnstraße, geehrt.

Und für seine 70jährige Vereinszugehörigkeit wurde Josef Prinz, Bergstraße, ausgezeichnet.

Am frühen Abend begann in mindestens zwei Dutzend Straßen Sichtigvors - die genaue Zahl ist (noch) unbekannt - das gemeinschaftliche Fahnenaufhängen. Hier im Bild die Anwohner der Bergstraße, wo dieser Brauch im Jahre 1972 entstanden ist, und seither vor allem durch aktives Musizieren geprägt ist.

 

Auch in der Bruchstraße trifft sich alljährlich ein feierfreudiges Völkchen zum Fahnenaufhängen.

Weitere nachbarschaftliche Treffpunkte zum Fahnenhissen sind die Straßenzüge am Spielplatz, ...

... der Grenzweg an der Gemarkung zu Allagen, ...

... die Straße "Zur Vogelstange", ...

... die Südstraße, ...

... und die St. Georg-Straße. Als besonderer Höhepunkt kam hier erstmals ein Warsteiner "Theken-Truck" zum Einsatz, der digital von Haus zu Haus gesteuert wurde, und mit Marschmusik und kühlem Bier das Fahnenaufhängen begleitete.

Die Vorstandsmitglieder, die zwischenzeitlich das Haus Teiplaß festlich geschmückt hatten, freuen sich nun auf eine rege Beteiligung der Bevölkerung aus nah und fern am Sichtigvorer Schützenfest 2019 !


Jonas Schipek Kinderkönig, Torben Bartsch Junggesellenkönig

Veröffentlichung: 20.07.2019 20:22

Buschaufsetzen 2019 in Sichtigvor

Sowohl der Kindervogel als auch ...


... der Vogel "Ambos" für das Junggesellen-Königsschießen standen im Mittelpunkt des traditionellen Buschaufsetzens im Haselfeld.

 

Das Tambourkorps der Schützenbruderschaft stimmte die Besucher musikalisch auf die anstehenden Wettbewerbe ein.

Zahlreiche Mädchen und Jungen beteiligten sich mit großem Vergnügen am Vogelabwerfen mit der Keule.

 

Gespannt verfolgten auch die Damen des Vorstandes das Geschehen rund um die Kindervogelstange.

 

Bei den ganz Kleinen wurde im wahrsten Sinne des Wortes "Schützenhilfe" geleistet.

 

Dann der finale Treffer! Mit dem 142. Wurf holte Jonas Schipek aus Suttrop den Kindervogel von der Stange!

 

Der stolze Kinderkönig wurde dem begeisterten Publikum von Oberst Dennis Marx und Major Bernd Heinze präsentiert.

 

Der siebenjährige Kinderkönig Jonas im Kreis seiner schützenbegeisterten Familie: die Mama ist Mitglied des Tambourkorps Sichtigvor, der Papa engagiert sich als Offizier in der Südkompanie der Warsteiner Schützen. Und Jonas selbst ist auch amtierender Kinderbrezelkönig in Warstein!

 

Zwischenzeitlich hatten die Schießmeister das Junggesellen-Vogelschießen vorbereitet.

Auch der Musikverein Sichtigvor erfreute das Publikum mit traditionellen Weisen und zünftiger Marschmusik.

 

Unter der Vogelstange hatten sich zahlreiche Bewerber um das Amt des Junggesellenkönigs eingefunden.

Aufmerksam beobachtet wurde das Vogelschießen sowohl von den Jüngsten, ...

 

... als auch von den Vertretern der älteren Generation.

 

Unter den Bewerbern befand sich auch der 18jährige Sichtigvorer Torben Bartsch, dessen Schießfertigkeiten von den Schießmeistern Christian Scobel und Markus Adrians aufmerksam registriert wurden, ...

 

 

... und der schließlich nach einem spannenden Wettkampf mit dem 148. Schuß dem Vogel den Garaus machte, und damit zum neuen Junggesellenkönig der Bruderschaft für die Saison 2019/2020 wurde.

 

Überaus begeistert zeigten sich die Mitglieder des Tambourkorps darüber, dass einer aus ihren Reihen die Königswürde erlangen konnte!

 

Auch die Familie des neuen Junggesellenkönigs war hocherfreut über den Erfolg ihres Sprösslings.

Zu den ersten Gratulanten gehörte die amtierende Schützenkönigin Susanne Schütte, ...

 

... ebenso wie Ortsvorsteherin Heike Kruse.

Mit der Übergabe der Königskette von Lukas Schellewald an Torben Bartsch endete der offizielle Teil des Buschaufsetzens 2019, was die Besucher - trotz zeitweise heftigen Unwetters - natürlich nicht davon abhalten ließ, ihre beiden neuen Majestäten noch lange zu feiern!

«   Seite 3 von 5   »

Sämtliche Fotos sind nach dem Schöpferprinzip durch §7 UrhG geschützt. Nur diejenige Person, die das Foto erstellt hat, hat das alleinige Recht zu dessen Verwertung.
Bitte beachten Sie, dass auch Teile von Fotos durch den §7 UrhG abgedeckt sind.
Copyrights müssen nicht innerhalb der Fotos kenntlich gemacht werden, da automatisch, das Urheberrecht beim Fotografen liegt.
Wird ein Foto (nach Genehmigung durch den Fotografen) veröffentlicht, so hat dieser einen Anspruch auf die Nennung des Namens bzw. der Quelle.
Wird ein Foto ohne die Zustimmung des Fotografen veröffentlicht, so hat dieser einen Anspruch auf Schadensersatz, der typischerweise über dem "normalen" Honorar eines Fotografen liegt.